E-Mail Drucken
Bildungsförderung des Landes Kärnten
Kärnten
  • Berufsbezogene Qualifizierung und Weiterbildung (Förderung von Kursmaßnahmen sowie deren Prüfungsgebühren)
  • Kursmaßnahmen, die eine nachhaltige berufliche Nutzung erwarten lassen, der Absicherung des bestehenden Arbeitsplatzes dienen und eine erhebliche Qualifikationsverbesserung zur Folge haben
  • oder den Wechsel in ein anderes Berufsbild erleichtern, wenn ein arbeitsmarktpolitisches Interesse gegeben ist
  • Hinweis: Es werden grundsätzlich nur Weiterbildungsmaßnahmen gefördert, die für den derzeitigen Berufszweig nutzbar und unabhängig vom Dienstgeber für eine nachhaltige berufliche Einsatzmöglichkeit geeignet sind sowie die Fachkompetenz steigern.
  • Maßnahmen die dem Eigeninteresse dienen oder in die Selbständigkeit führen sind generell nicht förderfähig.
  • Kurse für Umschulungen in ein neues Berufsfeld können nur in besonders begründeten Einzelfällen gewährt werden.
  • Eine Förderung von Kosten im Zusammenhang von Studiengängen(Universität, FH etc.) ist ausgeschlossen.
  • Ebenso können Kursangebote, deren Curriculum bereits geförderten Bildungsmaßnahmen sehr ähnlich sind nicht gefördert werden. Akademische Lehrgänge insbesondere solche mit einem formalen Bildungsabschluss (MBA, MAS etc.) sind daher nicht förderbar.
  • ArbeitnehmerInnen mit Hauptwohnsitz in Kärnten
  • Freie DienstnehmerInnen mit Hauptwohnsitz in Kärnten
  • ArbeitnehmerInnen in Karenz
  • WiedereinsteigerInnen bis zu drei Jahre nach Elternkarenzende
  • Hauptwohnsitz in Kärnten
  • es muss sich um einen berufsspezifischen Kurs handeln
  • Kurse und Weiterbildungsmaßnahmen ab einem Mindestumfang von 20 Unterrichtseinheiten zu je mindestens 45 Minuten; bei einer modularen Kursmaßnahme sind die gewählten Moduleinheiten kumuliert zu sehen.
  • Kurse und Weiterbildungsmaßnahmen müssen von einem vom Land Kärnten anerkannten Bildungsträger durchgeführt werden.
  • Jahreseinkommen nicht höher als 28.000,00 EUR (+ 1.000,00 EUR je unterhaltspflichtigem Kind für Alleinverdiener)

Die Förderung beträgt bis zu 2.500,00 EUR innerhalb eines Förderzeitraums von fünf Jahren.

  • Kurskosten und Prüfungsgebühren ab 50,00 EUR werden bis zur maximalen Förderhöhe mit 50 % gefördert.
  • Kursmaßnahmen von Lehrlingen werden bis zu 75 % gefördert.
  • WiedereinsteigerInnen (bis drei Jahre nach Elternkarenzende) werden mit 75 % gefördert, wenn sie in keinem oder nur einem geringfügigen Beschäftigungsverhältnis stehen.

Antragstellung kann frühestens zu Beginn der Maßnahme, während der Laufzeit und muss spätestens sechs Monate nach Abschluss der Kursmaßnahme erfolgen.

ArbeitnehmerInnen/Arbeitsuchende/Arbeitslose, Frauen, Lehrlinge/SchülerInnen/Studierende