E-Mail Drucken
AMS-Beihilfe für Arbeitserprobung/-training
Burgenland, Kärnten, Niederösterreich, Oberösterreich, Salzburg, Steiermark, Tirol, Vorarlberg, Wien, österreichweit

Unterstützung während der Arbeitserprobung/dem Arbeitstraining in Betrieben und Einrichtungen (ausgenommen sind das AMS, politische Parteien, Clubs politischer Parteien, radikale Vereine und Unternehmen im Ausland) als Weg zur Integration in den Arbeitsmarkt.

Gefördert werden können:

  • Beihilfe zur Deckung des Lebensunterhaltes
  • Fahrtkosten (täglich, wöchentlich, monatlich)
  • Unterkunft (Nächtigung)
  • Verpflegung

Die Dauer der Arbeitserprobung kann bis zwischen ein und vier Wochen, die des Arbeitstrainings zwischen ein und zwölf Wochen betragen.
Beim Arbeitstraining zum Erwerb von praktischen Erfahrungen als Voraussetzung für einen Ausbildungsabschluss entspricht die Dauer des Arbeitstrainings den diesbezüglichen Ausbildungsregelungen.

  • AbsolventInnen von Ausbildungen ohne einschlägige Berufserfahrung
  • arbeitslose Personen, die über die Arbeitserprobung/das Arbeitstraining (wieder) Anschluss an den Arbeitsmarkt finden möchten

Die Arbeitserprobung/das Arbeitstraining stellt einen arbeitsmarktpolitisch sinnvollen Weg zur Integration in den Arbeitsmarkt dar.

  • Die Beihilfe entspricht mindestens der Höhe des Arbeitslosengeldes bzw. der Notstandshilfe (inklusive allfälliger Familienzuschläge).
  • Alle FörderungswerberInnen, die eine Beihilfe erhalten, sind kranken-, unfall- und pensionsversichert.
  • Von den Reisekosten übernimmt das AMS bis zu 100 % der nachgewiesenen Kosten.

Die Beihilfen werden für die Dauer der Arbeitserprobung (bis zu vier Wochen) / des Arbeitstrainings (bis zu zwölf Wochen) gewährt.

Arbeitsmarktservice Österreich (AMS)
Internet: http://www.ams.at

Regionale Geschäftsstellen des AMS sind aufgelistet unter:
Internet: http://www.ams.at/sfa/sfags.html

Die Beihilfen sind an ein Beratungsgespräch gebunden. 
Dies erfordert, dass der/die FörderungswerberIn rechtzeitig vor Beginn der Maßnahme mit dem/der zuständigen BeraterIn der regionalen Geschäftsstelle des AMS Kontakt aufnimmt.

ArbeitnehmerInnen/Arbeitsuchende/Arbeitslose