Drucken
COME BACK Eingliederungsbeihilfe für von Langzeitarbeitslosigkeit bedrohte Personen – AMS Wien
Burgenland, Kärnten, Niederösterreich, Oberösterreich, Salzburg, Steiermark, Tirol, Vorarlberg, Wien, österreichweit

Einstellung bzw. Begründung eines Arbeitsverhältnisses von Personen unter 50 Kajrem, die länger als 365 Tage arbeitslos vorgemerkt sind (sogenannte Langzeitarbeitslose) durch Zuschuss zu den Lohn- und Lohnnebenkosten für die Dauer von vier Monaten (Männer) bzw. sechs Monaten (Frauen):

Hinweis: Personen, die dem geschäftsführenden Organ der Förderungswerberin/des Förderungswerbers angehören (dazu zählen auch alle organschaftlichen VertreterInnen eines Vereins) sind nicht förderbar.

  • alle ArbeitgeberInnen
  • ausgenommen AMS, politische Parteien, Clubs politischer Parteien, radikale Vereine sowie Bund

Regional unterschiedliche Förderungsvoraussetzungen sind möglich.

Beispiel AMS Wien:
Es muss ein Arbeitsverhältnis begründet werden, das mindestens 50 % der gesetzlichen oder kollektivvertraglichen Wochenstunden umfasst.

Die Förderung besteht in einem Zuschuss zu den Lohn- und Lohnnebenkosten.

Die Förderungshöhe und die Förderungsdauer werden im Einzelfall je nach arbeitsmarktpolitischen Erfordernissen zwischen AMS und ArbeitgeberIn vereinbart.

Beispiel AMS Wien:

Die Höhe der Förderung beträgt

  • für Frauen für sechs Monate 66,7 % der Bemessungsgrundlage*
  • für Männer für vier Monate, davon im ersten Monaten 100 %, für weitere drei Monate 25 % der Bemessungsgrundlage* (Maximalförderung 5.000,00 EUR)

*Bemessungsgrundlage=laufendes Bruttoentgelt ohne Sonderzahlungen, Mehrarbeits- und Überstundenentgelt, Aufwandsersätze, erfolgsabhängige Entgeltbestandteile, Sachbezüge etc. zuzüglich 50 % Nebenkosten.

Arbeitsmarktservice Österreich (AMS)
Internet: http://www.ams.at

Regionale Geschäftsstellen des AMS sind aufgelistet unter:
Internet:http://www.ams.at/service-unternehmen/personalsuche/geschaeftsstellen/adressen

Die Förderung ist an ein Beratungsgespräch zwischen dem AMS und der/dem ArbeitgeberIn bezüglich der zu fördernden Person gebunden.
Dies erfordert, dass die/der FörderungswerberIn rechtzeitig vor Beginn der Maßnahme mit der/dem zuständigen BeraterIn der regionalen AMs-Geschäftsstelle Kontakt aufnimmt.

ArbeitgeberInnen/Unternehmen/Institutionen, ArbeitnehmerInnen/Arbeitsuchende/Arbeitslose, Frauen