Drucken
go-international: PraktikantInnenförderung und MitarbeiterInnenaustausch 3.4.1 in ausländischen Firmenniederlassungen
Burgenland, Kärnten, Niederösterreich, Oberösterreich, Salzburg, Steiermark, Tirol, Vorarlberg, Wien, österreichweit
  • Beschäftigung österreichischer MitarbeiterInnen/PraktikantInnen in der Auslandsniederlassung oder
  • Beschäftigung ausländischer MitarbeiterInnen/PraktikantInnen/Flüchtlinge (asylberechtigte bzw. subsidiär schutzberechtigte Jugendliche aus Syrien, Irak und Afghanistan) im Stammhaus in Österreich, was der Intergration junger Flüchtlinge dienen soll, jeweils für die Dauer von maximal drei Monaten
  • Die Ausbildung in österreichischen Unternehmen und deren Auslandsniederlassungen/im Unternehmensverbund durch den Austausch von MitarbeiterInnen und der damit verbundene Know-how-Transfer dient der Stärkung und dem Ausbau der Marktposition.
  • Der Einsatz internationaler PraktikantInnen in Österreich und österreichischer PraktikantInnen im Ausland bringt zusätzliches interkulturelles Know-how, sprachliche Kompetenzen und wertvolle Kontakte.

Alle Unternehmen,

  • die entweder aktive Mitglieder der Wirtschaftskammern Österreichs oder der Kammern der Freien Berufe (mit Ausnahme der Heilberufe) sind und deren Produkte/Dienstleistungen österreichische Wertschöpfung haben (Richtwert: maximal 75 % Importanteil)
  • über deren Vermögen kein Insolvenzverfahren eröffnet ist.
  • die österreichische MitarbeiterInnen/PraktikantInnen in ihrer Auslandsniederlassung oder ausländische MitarbeiterInnen/PraktikantInnen/Flüchtlinge (asylberechtigte bzw. subsidiär schutzberechtigte Jugendliche aus Syrien, Irak und Afghanistan) in ihrem Stammhaus in Österreich beschäftigen.
  • KMU (bis 249 MitarbeiterInnen) können die Förderung für den Mitarbeiteraustausch für Niederlassungen in Europa und in Fernmärkten beantragen.
  • Großunternehmen (ab 250 MitarbeiterInen) können die Förderung für den Mitarbeiteraustausch nur für Niederlassungen in Fernmärkten sowie in Russland, Weißrussland, Ukraine, Türkei und der Republik Moldau beantragen.
  • Die De-Minimis-Regelung ist zu beachten (max. 200.000,00 EUR in den letzten drei Steuerjahren).
  • Das Verbot der Mehrfachförderung ist zu beachten.
  • Für diese Förderung in Europa sind nur KMU antragsberechtigt.
  • Die/der MitarbeiterIn/PraktikantIn/Flüchtling muss zwischen 18 und 35 Jahre alt sein, d. h. der erste Tag des Praktikums liegt vor dem 36. Geburtstag.
  • Incoming-Praktika:
    • relevante Außenwirtschaftstätigkeit des Antragstellers im Herkunftsland des Praktikanten sowie
    • Tätigkeitsfokus im Praktikum.
  • Es können nur Aufenthaltszeiten bis 31.03.2019 unterstützt werden (d. h. letzter Fördermonat ist März 2019).
  • Das Praktikum/der Mitarbeiteraustausch muss spätestens 18 Monate nach Genehmigung abgeschlossen sein.
  • Ausländische/r PraktikantIn (Volontärin) nach Österreich:
    • Nicht-österreichische Staatsbürgerschaft
    • kein Wohnsitz/Aufenthalt in Österreich zum Zeitpunkt der Antragstellung
    • Nachweis relevanter Ausßenwirtschaftstätigkeiten im Herkunftsland der/des PraktikantIn
  • Österreichische/r PraktikantIn ins Ausland:
    • Österreichische Staatsbürgerschaft
    • Das Unternehmen im Ausland ist eine Niederlassung des österreichischen Firmensitzes.
  • Flüchtling:
    • Nicht-österreichische Staatsbürgerschaft
    • Aufenthalt in Österreich
    • Nachweis über Asylberechtigung bzw. subsidiäre Schutzberechtigung
    • Nachweis relevanter Ausßenwirtschaftstätigkeiten in den Ländern des Nahen/Mittleren Ostens und/oder im arabischen Raum
  • MitarbeiterIn:
    • keine Einschränkung betreffend Staatsbürgerschaft, Wohnsitz oder gewöhnlichem Aufenthalt.
    • Das Unternehmen im Ausland, in das die/der MitarbeiterIn entsendet wird, ist eine Niederlassung des österreichischen Firmensitzes.
  • Förderhöhe beträgt pro Person und Monat:
    • Europa: 600,00 EUR
    • Fernmarkt: 900,00 EUR
    • Praktikumseinsatz eines Flüchtlings: 600,00 EUR
  • Der maximale Förderzeitraum für ein Praktikum/einen MitarbeiterInnenaustausch beträgt drei Monate mit einer Mindestdauer von zehn Werktagen).
  • Es können maximal 12 Personen in der gesamten Förderperiode gefördert werden.
  • Antragstellung bis 31.12.2018 möglich (Aktivitäten müssen bis 31.03.2019 abgeschlossen sein)

Das Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort (BMDW) als Förderungsgeber hat die Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) und ihre Abteilung AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA mit der Abwicklung dieser Förderung betraut.

Koordination
AUSSENWIRTSCHAFT AUSTRIA
Internationalisierungsoffensive
Infodrehscheibe
Kontakt:
Jennifer Rieper
Teil: 05 90 900-4374
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Internet: www.go-international.at

Ansprechpersonen für Beratung und Förderantrag in den WK-Landeskammern

Antragstellung ist bis 31.12.2018 möglich (Aktivitäten müssen bis 31.03.2019 abgeschlossen sein).

Der Leistungs- und Rechnungszeitraum beginnt mit dem Eingang des Antrages bei der zuständigen Landeskammer und endet spätestens 18 Monate nach Genehmigung bzw. maximal am 31.03.2019 (früheres Datum ausschlaggebend). Leistungen oder Rechnungen außerhalb dieses Zeitraumes werden nicht anerkannt.

Unverzüglich nach Abschluss des Praktikums/Mitarbeitertausches sind alle Abrechnungsunterlagen an die/den Landeskammer-Betreuerin zu senden.

Wird die Abrechnung nicht innerhalb von drei Monaten nach dem im Antrag angegebenen Datum für das Praktikum-Ende eingereicht, erlischt die Förderungszusage.

ArbeitgeberInnen/Unternehmen/Institutionen, ArbeitnehmerInnen/Arbeitsuchende/Arbeitslose, Lehrbetriebe, Lehrlinge/SchülerInnen/Studierende