Drucken
AK Tirol – Schülerbeihilfe
Tirol
  • Besuch einer neunten Schulstufe einer AHS, BMHS, Polytechnischen Schule oder einer Sonderschule (sofern dort die Form einer Polytechnischen Schule oder eines Berufsvorbereitungsjahres geführt wird)
  • Besteht in der zehnten Schulstufe kein Anspruch auf eine Schulbeihilfe des Bundes, so werden auch die AHS und die BMHS gefördert.
  • AHS und BMHS für Berufstätige einschließlich der Sonderformen wie Werkmeisterschule oder Kolleg. Ferner die Vollzeitausbildung zur/zum Fach-SozialbetreuerIn und zur/zum Diplom-SozialbetreuerIn, die Ausbildung Pflegeassistenz und Pflegefachassistenz, Medizinische Fachassistenz sowie Sonderausbildingungen in der Gesundheits- und Krankenpflege.
  • Auslandssemester (mindestens ein Monat, maximal vier Semester) im Rahmen der Ausbildung, wenn es sich um einenen anerkannten Teil der inländischen Ausbildung handelt.
  • Kinder, wenn mindestens ein Elternteil/gesetzlicher Vertreter zum Zeitpunkt der Antragstellung in Tirol AK-zugehörig ist und entweder Arbeiterkammerumlage in Tirol entrichtet oder in den letzten vier Jahren mindestens zwei Jahre in Tirol arbeiterkammerumlagepflichtig beschäftigt war.
  • Kinder von ehemaligen AK-zugehörigen PensionistInnen.
  • AK-Mitglieder, die berufsbegleitend eine Schule absolvieren oder aufgrund dieser Ausbildung die Berufstätigkeit vorübergehend einstellen. Die AK-Mitglieder müssen zum Zeitpunkt der Antragstellung arbeiterkammerumlagepflichtig in Tirol beschäftigt sind (mindestens sechs Monate durchgängig) oder in den letzten vier Jahren mindestens zwei Jahre in Tirol arbeiterkammerumlagepflichtig beschäftigt waren.

Kinder von (ehemaligen) AK-Mitgliedern

  • zumindest ein Elternteil/gesetzlicher Vertreter muss arbeiterkammerumlagepflichtig
  • durchschnittliches Monatsnettoeinkommen der Eltern bei einem Kind nicht über 1.710,00 EUR (Steigerungsbetrag von 255,00 EUR für jedes weitere Kind, das Familienbeihilfe bezieht)
  • bei auswärtiger Unterbringung der Schülerin/des Schülers während des gesamten Ausbildungsjahres erhöht sich die Einkommensgrenze um 370,00 EUR.
  • Es darf kein Anspruch auf die Schulbeihilfe des Bundes bestehen.

AK-Mitglieder in der Aus- und Weiterbildung

  • müssen zum Zeitpunkt der Antragstellung mindestens sechs Monate im Berufsleben stehen und die AK-Umlage bezahlen oder in den letzten vier Jahren mindestens zwei Jahre die AK-Umlage bezahlt haben
  • durchschnittliches Monatsnettoeinkommen nicht über 1.510,00 EUR (ohne Kind). Ist die/der AntragstellerIn über das gesamte Ausbildungsjahr auswärts kostenpflichtig untergebracht, so erhöht sich die Einkommensgrenze um 370,00 EUR.
  • Bei Anspruchsberechtigten, die ein Auslandssemester absolvieren, darf das durchschnittliche Monatsnettoeinkommen die Einkommensgrenze von 2.070,00 EUR nicht übersteigen.
  • Die Beihilfe liegt einkommensgestaffelt zwischen 300,00 EUR und 690,00 EUR pro Ausbildungsjahr.
  • Die Beihilfe für Auslandssemester liegt zwischen 340,00 EUR 850,00 EUR pro Schuljahr.

Kammer für Arbeiter und Angestellte für Tirol
Bildungspolitische Abteilung
Maximilianstraße 7
6010 Innsbruck
Tel.: 0800/22 55 22-1515
Fax: 0512/53 40-1559
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Internet: http://www.ak-tirol.com

Anträge können vom 01.09. bis 31.08. des laufenden Ausbildungsjahres eingereicht werden.

ArbeitnehmerInnen/Arbeitsuchende/Arbeitslose, Lehrlinge/SchülerInnen/Studierende