Drucken
Förderung von Ersatzkräften während Elternteilzeitkarenz
Burgenland, Kärnten, Niederösterreich, Oberösterreich, Salzburg, Steiermark, Tirol, Vorarlberg, Wien, österreichweit

Gefördert wird das Arbeitsverhältnis von arbeitslos vorgemerkten Personen als Ersatzkräfte während Elternteilzeitkarenz.

  • Diese Förderung können alle Arbeitgeber erhalten.
  • Hinweis: Ausgenommen von der Förderung sind das Arbeitsmarktservice, politische Parteien, Clubs wahlwerbender Gruppen in gesetzgebenden Körperschaften, radikale Vereine sowie der Bund.
  • Die Ersatzkraft muss seit mindestens einem Monat beschäftigungslos und als arbeitsuchend vorgemerkt sein.
  • Das Arbeitsverhältnis muss innerhalb von drei Monaten nach dem Wechsel auf Teilzeitbeschäftigung beginnen.

Zuschuss zu den Lohnkosten und den externen Qualifzierungskosten

  • Der Arbeitgeber erhält 33,3 % der Bemessungsgrundlage (laufendes Bruttoentgelt plus 50 % Pauschale für Nebenkosten) vom Arbeitsmarktservice ausbezahlt.
  • Die ASVG-Höchstbeitragsgrundlage ist die für die Beihilfe anerkennbare Obergrenze für das laufende Bruttoentgelt auf Basis einer Vollzeitbeschäftigung.
  • Fallen zusätzlich externe Qualifizierungskosten an, so werden diese zur Hälfte ersetzt.
  • Die Beihilfe wird für vier Monate bzw. bei vorzeitiger Beendigung für die Dauer des Arbeitsverhältnisses gewährt.

Arbeitsmarktservice Österreich (AMS)
Internet: http://www.ams.at

Regionale Geschäftsstellen des AMS sind aufgelistet unter:
Internet: http://www.ams.at/service-unternehmen/personalsuche/geschaeftsstellen/adressen

Es ist erforderlich, dass die/der FörderungswerberIn (Unternehmen) spätestens einen Monat nach Beginn der Beschäftigung mit der/dem zuständigen BeraterIn der regionalen AMS-Geschäftsstelle Kontakt aufnimmt. 

ArbeitgeberInnen/Unternehmen/Institutionen, ArbeitnehmerInnen/Arbeitsuchende/Arbeitslose