Drucken
Förderung Besuch Bauhandwerkerschule
Burgenland, Kärnten, Niederösterreich, Oberösterreich, Salzburg, Steiermark, Tirol, Vorarlberg, Wien, österreichweit

Ausbildungen von saisonbeschäftigten Arbeitnehmerinnen zur/zum BauhandwerkerIn in dreijährigen Bauhandwerkerschulen

Der Förderzeitraum erstreckt sich über die Dauer des jeweiligen Schulbesuchs pro Schuljahr. Mit jedem neuen Schuljahr beginnt eine neue Förderperiode.
Die Abgeltung erfolgt für einen Zeitraum von 14 Wochen pro Schuljahr. 

  • ArbeitnehmerInnen in Betrieben, deren Inhaber Mitglied der Bundesinnung Bau, der Zimmermeister, der Steinmetzmeister oder des Fachverbandes Bauindustrie ist
  • Es muss eine schriftliche Einzelvereinbarung vorliegen, in welcher der Arbeitgeber und die/der zu fördernde ArbeitnehmerIn den Besuch der Bauhandwerkerschule sowie die damit verbundenen Voraussetzungen vereinbaren.
  • ArbeitgeberInnen müssen Mitglied der Bundesinnung Bau, der Zimmermeister, der Steinmetzmeister oder des Fachverbandes der Bauindustrie sein.
  • schriftliche Einzelvereinbarung zwischen ArbeitgeberIn und der/dem zu fördernden ArbeitnehmerIn zum Besuch der Bauhandwerkerschule sowie den damit verbundenen Voraussetzungen.
  • Die Kollektivvertragspartner müssen einen (Zusatz-)Kollektivvertrag abgeschlossen haben, der ein vermindertes Entgelt für die Dauer der Teilnahme an den Ausbildungsmaßnahmen vorsieht.
  • MitarbeiterInnen müssen während der gesamten Schulungsdauer in einem vollversicherten Arbeitsverhältnis stehen
  • Es dürfen nicht mehr als 25 % der Ausbildung versäumt werden und die jeweilige Klasse muss positiv abgeschlossen werden.
  • Lohn-/Gehaltskostenersatz im Ausmaß von 2/3 des Bruttolohnes zuzüglich einer pauschalen Abgeltung der Lohnnebenkosten im Ausmaß von 55 % für insgesamt 14 Wochen pro Schuljahr (insgesamt drei Schuljahre)
  • Durch die Gewährung einer Förderung für ein Ausbildungsjahr kann kein Anspruch auf Förderung in den folgenden Jahren abgeleitet werden.
  • Für TeilnehmerInnen, die mehr als 25 % der Ausbildung versäumen und die jeweilige Klasse nicht oder nicht positiv abschließen, wird keine Beihilfe ausbezahlt.
  • Ausbildungswiederholungen werden nicht gefördert, wenn für den Besuch derselben Klasse früher Beihilfen ausbezahlt wurden.

Arbeitsmarktservice Österreich (AMS)
Internet: http://www.ams.at

Regionale Geschäftsstellen des AMS sind aufgelistet unter:
Internet: http://www.ams.at/service-unternehmen/personalsuche/geschaeftsstellen/adressen

Die Zuständigkeit der AMS-Geschäftsstelle richtet sich nach dem Sitz der personaldisponierenden Stelle des Betriebes, in dem die zu fördernden ArbeitnehmerInnen beschäftigt sind. 

Antragstellung durch die/den ArbeitgeberIn vor Schulungsbeginn.
Mit jedem neuen Schuljahr beginnt eine neue Förderperiode, sodass für jedes Schuljahr ein neues Förderansuchen eingebracht werden muss.

ArbeitgeberInnen/Unternehmen/Institutionen, ArbeitnehmerInnen/Arbeitsuchende/Arbeitslose