E-Mail PDF  Drucken
Titel
ANQ Pflege – Arbeitsplatznahe Qualifizierung im Gesundheits- und Pflegebereich – AMS NÖ
Region
Niederösterreich
Hinweis
Was wird gefördert

Arbeitsplatznahe Qualifizierung zukünftiger MitarbeiterInnen im Gesundheits- und Pflegebereich (ANQ Pflege), wenn Personen mit Qualifikationen in diesen Bereichen am Arbeitsmarkt nicht dem Bedarf entsprechend zur Verfügung stehen.

Die Förderung umfasst gesetzlich geregelten Ausbildungen mit einer Dauer von maximal drei Jahren: 

  • diverse Ausbildungen nach dem GuKG (Gesundheits- und Krankenpflegegesetz)
  • diverse Ausbildungen nach dem Medizinischen Assistenzberufe-Gesetz
  • diverse Ausbildungen nach dem Sozialbetreuungsberufe-Gesetz
  • Hebammenausbildung
Wer wird gefördert
  • Dienstgeber, die zur Finanzierung der Ausbildungskosten bereit sind
  • Arbeitsuchende, die
    • die beim AMS NÖ als arbeitslos vorgemerkt sind (unabhängig vom Bestehen eines Anspruchs auf Versicherungsleistung)
    • die WiedereinsteigerInnen sind oder bereits mindestens drei Jahre nach Schulabschluss bzw. letztem Lehrabschluss/Abschluss einer Berufsausbildung über der Geringfügigkeitsgrenze beschäftigt waren, wobei Zeiten des Präsenz-/Zivildienstes oder der Teilnahme an einem Sozialen Jahr nicht mitzählen
    • die in den letzten drei Monaten nicht beim künftigen Dienstgeber (über der Geringfügigkeitsgrenze) beschäftigt waren
    • bei denen die zuständige Regionale Geschäftsstelle die schulische Ausbildung in einem neuen Berufszweig bzw. die Aufschulung arbeitsmarktpolitisch befürworten kann
    • die ein etwaiges Aufnahmeverfahren positiv absolvieren und einen Ausbildungsplatz erhalten
Voraussetzungen
  • Die Qualifikation muss vom Dienstgeber am Arbeitsmarkt nachgefragt werden.
  • Die interessierte Person muss als arbeitslos vorgemerkt sein und die Kriterien für die Zulassung zur Ausbildung erfüllen.
Förderart
Höhe
  • Der künftige Dienstgeber finanziert anfallende Ausbildungskosten.
  • Das Arbeitsmarktservice sichert die finanzielle Existenz des/der TeilnehmerIn durch den Fortbezug von Ansprüchen aus der Arbeitslosenversicherung oder die Gewährung einer Beihilfe zur Deckung des Lebensunterhaltes.
Förderungsträger/ Ansprechpartner

Arbeitsmarktservice Niederösterreich (AMS NÖ)
Internet: http://www.ams.at/noe

Regionale Geschäftsstellen des AMS NÖ sind aufgelistet unter:
Internet: http://www.ams.at/noe/service-arbeitsuchende/arbeitsuche/geschaeftsstellen/adressen

Fristen

Nähere Informationen sind bei der zuständigen Regionalen Geschäftsstelle des AMS NÖ erhältlich.

Die regionale AMS-Geschäftsstelle des Wohnsitzes des/der TeilnehmerIn entscheidet aufgrund der vorgelegten Ausbildungsvereinbarung.
Nach Bewilligung kann die Ausbildung begonnen werden.

Zielgruppe
ArbeitgeberInnen/Unternehmen/Institutionen, ArbeitnehmerInnen/Arbeitsuchende/Arbeitslose, Frauen