Bildungsprämie für ArbeitnehmerInnen VLBG
Vorarlberg

Berufsbegleitende Ausbildungen, welche die Qualifikation verbessern, die zu einem arbeitsmarktrelevanten Bildungsabschluss führen und welche in der gegenwärtigen oder einer künftigen Tätigkeit anwendbar sind:

  • Vorbereitungskurse auf die Meister- oder Befähigungsprüfung
  • Vorbereitungslehrgänge für die Lehrabschlussprüfung
  • Universitäts- bzw. Fachhochschullehrgänge
  • WIFI-Fachakademien
  • Werkmeisterschule
  • berufsbildende Fachkurse mit einem Mindeststundenausmaß von 80 Unterrichtsstunden. Die Bildungsmaßnahme muss in einem erkennbaren fachlichen Zusammenhang mit der ausgeübten Tätigkeit stehen. Ist dies nicht der Fall, entscheidet der Vorstand nach Bewertung der von der/dem AntragstellerIn vorgebrachten Argumente über die Vergabe der Förderung.

ArbeitnehmerInnen mit Hauptwohnsitz in Vorarlberg, die eine berufsbegleitende Ausbildung absolvieren

  • ArbeitnehmerInnen müssen zum Zeitpunkt des Ansuchens in Vorarlberg über der Geringfügigkeitsgrenze beschäftigt sein und Lehrlinge sich in einem aufrechten Lehrverhältnis befinden
  • Nachweis einer mindestens einjährigen Berufstätigkeit in einem oder mehreren vollversicherungspflichtigen Dienstverhältnissen. Für die einjährige Berufstätigkeit werden Arbeitslosenzeiten und Zeiten des Präsenz-
    bzw. Zivildienstes nicht berücksichtigt.Frühere Beschäftigungen im EWR-Raum können hinzugerechnet werden.
  • keine höhere Qualifikation als eine Reifeprüfung
  • Die/der Begünstigte erhält vom Arbeitsmarktservice für die beantragte Ausbildung keine Beihilfe – ausgenommen ist das Weiterbildungsgeld während einer Bildungskarenz bzw. das Bildungsteilzeitgeld.
  • Monatsbruttoeinkommen vor Ausbildungsbeginn von maximal 3.700,00 EUR (Freibetrag von 550,00 EUR pro Unterhaltsberechtigter/m)
  • bis zu 40 % der Kurs- und Prüfungsgebühren inklusive einer allfälligen Pauschale für das Prüfungsmaterial (für Meister- und Befähigungsprüfung). Sie beläuft sich jedoch auf maximal 2.500,00 EUR für folgende Ausbildungen:
    • Vorbereitungslehrgänge für die Lehrabschlussprüfung
    • Vorbereitungskurse auf die Meister- und Befähigungsprüfung
  • bis zu einem Drittel der Kurs und Prüfungsgebühren inklusive einer allfälligen Pauschale für Prüfungsmaterial. Sie beläuft sich jedoch maximal auf 2.500,00 EUR für folgende Ausbildungen
    • Universitäts- zbd Fachhochschullehrgänge
    • WIFI-Fachakademien
    • Werkmeisterschulen
  • bis zu 1/4 der Kurs- und Prüfungsgebühren, maximal 2.500,00 EUR für berufsbildende Fachkurse (Mindestausmaß: 80 Unterrichtsstunden), die in einem fachlichen Zusammenhang mit der ausgeübten Tätigkeit stehen. Ist dies nicht der Fall, entscheidet der Vorstand über die Vergabe der Förderung.

Die Initiative "Bildungszuschuss" wurde gemeinsam mit den Sozialpartnern entwickelt. Träger der Bildungsförderung sind neben dem Land Vorarlberg die Arbeiterkammer Vorarlberg, die Wirtschaftskammer Vorarlberg sowie das AMS Österreich.

Abwicklung:
Arbeiterkammer Vorarlberg
Bildungszuschuss
Widnau 2-4
6800 Feldkirch
Tel.: 050/258-4200 bzw. 05522/306-4200
Fax: 050/258-4201
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! bzw. Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Internet: http://www.bildungszuschuss.at

Der Antrag kann frühestens nach Ausbildungsbeginn und muss spätestens drei Monate nach dem erfolgreichen Ausbildungsabschluss eingereicht werden.

ArbeitnehmerInnen/Arbeitsuchende/Arbeitslose, Lehrlinge/SchülerInnen/Studierende