NÖ Bildungsförderung – Sonderprogramm Weiterbildungsscheck
Niederösterreich

Berufliche Weiterbildungsmaßnahmen für Erwerbstätige mit besonderem Augenmerk auf Beschäftigungsgruppen ohne formalen Bildungs- und Berufsabschluss. Mit dem "NÖ Weiterbildungsscheck" soll aufbauend auf einer Bildungsplanung die Beteiligung am berufsbezogenen Lernen bedarfsgerecht unterstützt werden.

Die Qualifizierungsmaßnahme muss der berufsbezogenen Aus- oder Weiterbildung dienen. Gefördert werden weiters Prüfungsgebühren und die Nostrifizierung von beruflichen Abschlüssen, die im Ausland erworben wurden.

Nicht gefördert werden:

  • Nicht berufsbezogene Sprachkurse
  • Aus-und Weiterbildungen im Bereich Gesundheit, Wellness, Körperpflege oder Schönheit, außer sie dienen der beruflichen Weiterbildung (Zusatzausbildung) mit einem unmittelbaren Bezug zur aktuell ausgeübten beruflichen Tätigkeit bzw. es handelt sich um ein gesetzlich geregeltes Curriculum
  • Hobby-und Freizeitkurse, sowie Kurse, die der Persönlichkeitsbildung und Weltanschauung dienen
  • akademische tertiäre und postgraduale Bildungsmaßnahmen wie z. B. Studien, Lehrgänge, Module, etc. an Universitäten, Hochschulen, Fachhochschu-len und sonstigen Instituten
  • Vorbereitungskurse für die Studienberechtigungsprüfung
  • Vorbereitungskurse für die Berufsreifeprüfung
  • Schulen mit Maturaabschluss
  • Erwerb von Lenkberechtigungen, die nicht zur berufsbezogenen Qualifizierung dienen
  • Kurskosten und Prüfungsgebühren unter 75,00 EUR
  • Anmelde- und Einschreibegebühren, staatliche Gebühren
  • Anreise-, Nächtigungs-, Verpflegungskosten und dergleichen, auch wenn diese in pauschalen Kurskosten enthalten sind
  • ArbeitnehmerInnen mit maximal Pflichtschulabschluss
  • Personen mit maximal Pflichtschulabschuss, die seit mindestens einem Jahr als Ein-Personen-Unternehmen tätig sind
  • ArbeitnehmerInnen mit einem formal nicht anerkannten beruflichen Abschluss im Ausland, die als Hilfskräfte tätig sind

Nicht gefördert werden:

  • Personen, die beim AMS als arbeitsuchend vorgemerkt sind und Leistungen aus dem Arbeitsmarktfördergesetz oder Arbeitsmarktversicherungsgesetz beziehen
  • Lehrlinge und Auszubildende, d. h. Personen mit einem aufrechten Lehr-oder Ausbildungsvertrag im Sinne des Berufsausbildungsgesetzes oder des Land-und forstwirtschaftlichen Berufsausbildungsgesetzes
  • Personen, die einen gesetzlichen oder kollektivvertraglichen Anspruch auf Kostenübernahme für die im betrieblichen Interesse absolvierte Qualifizierungsmaßnahme durch die/den ArbeitgeberIn haben
  • Der Hauptwohnsitz muss sich seit mindestens sechs Monaten vor Kursbeginn in Niederösterreich befinden.
  • Im Vorfeld der Qualifizierungsmaßnahme und vor Antragsstellung muss verpflichtend ein Bildungsplan bei einer anerkannten anbieterneutralen Bildungsberatung erarbeitet werden. (z. B. Netzwerk Bildungsberatung NÖ, Bildungsberatungen von gesetzlichen Interessensvertretungen, Bildungsberatungen mit IBOBB-Zertifizierung). Nähere Informationen
  • Die Bildungsmaßnahme muss bei einer/b zertifizierten bzw. anerkannten BildungsträgerIn absolviert werden, die/der mit dem Land Niederösterreich einen Kooperationsvertrag abgeschlossen hat.
  • Die Qualifizierungsmaßnahme muss der berufsbezogenen Aus- oder Weiterbildung dienen. Gefördert werden weiters Prüfungsgebühren und die Nostrifizierung von beruflichen Abschlüssen, die im Ausland erworben wurden.
  • Für die Inanspruchnahme einer Förderung ist eine mindestens 75%ige Anwesenheit oder ein positiver Prüfungsabschluss erforderlich.
  • Die Kursmaßnahme muss bis spätestens 31.12.2022 abgeschlossen sein.

Qualifizierungsförderung

Die Höhe der Förderung beträgt bis zu 90 % der Kurskosten bzw. der Prüfungsgebühr und ist mit maximal 3.000,00 EUR begrenzt.

Die/der FörderwerberIn hat jeweils einen Selbstbehalt von 10 % und allfällige die maximale Förderung übersteigende Kosten zu tragen.

Förderungen von dritter Seite sind insoweit zu berücksichtigen, als der gesamte Förderbetrag (inklusive des NÖ Weiterbildungsschecks) nicht höher als die nachgewiesenen Kurskosten sein darf.

Während eines Zeitraumes von drei Jahren ab Erstantragstellung können insgesamt höchstens 3.000,00 EUR Förderung in Anspruch genommen werden.

Amt der NÖ Landesregierung
Abteilung Allgemeine Förderung und Stiftungsverwaltung
NÖ Wirtschafts- und Tourismusfonds
Landhausplatz 1
3109 St. Pölten
Tel.: 02742/9005-9555
Fax: 02742/9005-11230
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Internet: http://www.noe.gv.at

Die Antragstellung kann frühestens 13 Wochen vor Beginn der Qualifizierungsmaßnahme und bis spätestens einen Tag vor Kursbeginn erfolgen. Maßgeblich hierfür ist das Datum am Online-Antrag und am Bildungsplan.

Der vollständige Antrag besteht aus folgenden Unterlagen:

  • Online-Antrag auf "NÖ Weiterbildungsscheck" (ausgedruckt und unterschrieben)
  • Bildungsplan (im Original und unterschrieben)
  • Stammdatenblatt für TeilnehmerInnen an Maßnahmen des Europäischen Sozialfonds in der Förderperiode 2014 – 2020 (ESF-Stammdatenblatt; im Original und unterschrieben)
  • DienstgeberInnenbestätigung und/oder Beschäftigungsnachweis (bei Ein-Personen-Unternehmen: Gewerbeberechtigung, Firmenbuchauszug, Versicherungsdatenauszug der SVA, etc.)

Für den Erhalt einer Förderzusage vor Kursbeginn muss das vollständig ausgefüllte Antragsformular bis spätestens sechs Wochen vor Kursbeginn beim Amt der NÖ Landesregierung eingelangt sein.

ArbeitnehmerInnen/Arbeitsuchende/Arbeitslose