E-Mail Drucken
Bildungsprämie (auslaufend)
Burgenland, Kärnten, Niederösterreich, Oberösterreich, Salzburg, Steiermark, Tirol, Vorarlberg, Wien, österreichweit

Achtung!

Mit der Steuerreform 2015/2016 wurden die Bildungsprämie und der Bildungsfreibetrag ersatzlos gestrichen.
Sie können nur mehr für Wirtschaftsjahre geltend gemacht werden, die vor dem 10.01.2016 begonnen haben.

Alternativ zum externen Bildungsfreibetrag können Aufwendungen, die einen Anspruch auf den externen Bildungsfreibetrag begründen, im Rahmen einer Bildungsprämie in Höhe von 6 % berücksichtigt werden.
Gefördert wird die Weiterbildung von MitarbeiterInnen in externen Einrichtungen (z. B. WIFI, BFI, Seminarveranstalter), die im Zusammenhang mit betrieblichen Interessen stehen.
Gefördert werden Kurs- oder Lehrgangsgebühren, Honorare für Vortragende, Kosten für Vortragsunterlagen, nicht aber Kosten für Verpflegung und Unterkunft.

Unternehmen, die für ihre MitarbeiterInnen Fortbildungsmaßnahmen bezahlen

  • außerbetriebliche Aus- und Fortbildungsmaßnahmen
  • Es kann für die jeweiligen Aufwendungen nur entweder die Bildungsprämie oder der externe Bildungsfreibetrag beansprucht werden.
  • Hinweis: Im Falle der Gewinnermittlung mittels Pauschalierung besteht keine Möglichkeit zur Inanspruchnahme der Bildungsprämie.
  • 6 % der Aufwendungen für externe Weiterbildung der MitarbeiterInnen. Bemessungsgrundlage der Prämie sind die in Rechnung gestellten unmittelbaren Aus- oder Weiterbildungsaufwendungen (ohne Umsatzsteuer).
  • Die Bildungsprämie wird dem Abgabenkonto des Steuerpflichtigen gutgeschrieben, daher ist ihre Inanspruchnahme anstelle des Freibetrages in Verlustjahren sinnvoll.
  • Die Bildungsprämie ist keine steuerliche Betriebseinnahme und führt zu keiner Aufwandskürzung. 

Bundesministerium für Finanzen 
Johannesgasse 5
1010 Wien
Internet: http://www.bmf.gv.at

Als Ansprechpartner fungiert das zuständige Finanzamt (Wohnsitzfinanzamt, Betriebsfinanzamt für Körperschaften oder Personengesellschaften).

Die Bildungsprämie kann im Zuge der Einkommen- bzw. Körperschaftsteuererklärung mit einem eigenen Formular ( E 108c) geltend gemacht werden.

ArbeitgeberInnen/Unternehmen/Institutionen, ArbeitnehmerInnen/Arbeitsuchende/Arbeitslose, Lehrbetriebe