E-Mail Drucken
Eingliederungsbeihilfe für anerkannte Flüchtlinge – AMS Wien
Wien
  • Die Neueinstellung von anerkannten Flüchtlingen - das sind Asylberechtigte und subsidiär Schutzberechtigte - die beim AMS als arbeitslos vorgemerkt sind
  • Förderbar ist ein neu begründetes Arbeitsverhältnis, das mindestens 50 % der gesetzlichen oder kollektivvertraglichen Wochenstunden umfasst.
  • Die Förderdauer beträgt fünf Monate.
  • Alle ArbeitgeberInnen ausgenommen AMS, politische Parteien, Clubs politischer Parteien, radikale Vereine sowie der Bund
  • Personen, die dem geschäftsführenden Organ des Förderungswerbers/der Förderungswerberin angehören (dazu zählen auch alle organschaftlichen VertreterInnen eines Vereins) sind ebenfalls nicht förderbar.
  • Es muss ein Arbeitsverhältnis begründet werden, das mindestens 50 % der gesetzlichen oder kollektivvertraglichen Wochenstunden umfasst.
  • Die Förderung ist an ein Beratungsgespräch zwischen dem AMS und der/dem ArbeitgeberIn bezüglich der zu fördernden Person gebunden.
  • Zuschuss zu den Lohn- und Lohnnebenkosten in Höhe von 50 % der Lohn- und Lohnnebenkosten der Bemessungsgrundlage (laufendes Bruttoentgelt ohne Sonderzahlungen, Mehrarbeits- und Überstundenentgelt, Aufwandersätze, erfolgsabhängige Entgeltbestandteile, Sachbezüge etc. zuzüglich 50 % Nebenkosten)
  • für die Dauer von (maximal) fünf Monaten

Arbeitsmarktservice Wien (AMS Wien)
Internet: http://www.ams.at/wien 

Regionale Geschäftsstellen des AMS Wien sind aufgelistet unter:
Internet: http://www.ams.at/wien/service-unternehmen/personalsuche/geschaeftsstellen/adressen

  • Die Förderung ist an ein Beratungsgespräch zwischen AMS und ArbeitgeberIn bezüglich der zu fördernden Person gebunden. Dies erfordert, dass die/der FörderungswerberIn vor Beginn der Beschäftigung mit der/dem zuständigen BeraterIn der regionalen Geschäftsstelle des AMS Wien Kontakt aufnimmt.
  • Die Beantragung der Förderung kann ausschließlich schriftlich im Original oder elektronisch über das eAMS-Konto für Unternehmen erfolgen.
ArbeitgeberInnen/Unternehmen/Institutionen, ArbeitnehmerInnen/Arbeitsuchende/Arbeitslose