Drucken
AK NÖ – Bildungsbonus Spezial – Schwerpunkt Gesundheit: Pflegeassistenz/Pflegefachassistenz im 2. Bildungsweg
Niederösterreich

Ausbildung zur Pflegassistenz bzw. Pflegefachassistenz im 2. Bildungsweg

Hinweis: Wird die Pflegeassistenz- bzw. Pflegefachassistenz-Ausbildung im Rahmen einer Ausbildung nach dem Sozialbetreuungs-Berufe-Gesetz mit den Ausbildungsschwerpunkten Altenarbeit oder Behindertenarbeit absolviert, gelten 65 % der angefallenen Ausbildungskosten (Schulgeld) als förderfähig im Rahmen der Pflegehilfeausbildung.

Die gegenständliche Förderung wird grundsätzlich nur einmal gewährt. Erläuterung: Wurde die Förderung für die Pflegeassistenz-Ausbildung oder die ehemalige Pflegehilfe-Ausbildung in Anspruch genommen, ist eine Förderung der Aufschulung zur Pflegefachassistenz nur möglich, wenn die maximale Fördersumme von 600,00 EUR noch nicht gänzlich in Anspruch genommen wurde. Bis zu diesem Höchstbetrag können etwaige noch nicht ausbezahlte Fördergelder gewährt werden.

Hinweis: Von einer Förderung ausgeschlossen sind Kosten für Nächtigungen (z. B. Internat, Wohnheim o. ä.) sowie allfällige sonstige Ausgaben (z. B. Kopierbeiträge, Literatur etc.).

Gültigkeit: Aktuelle Förderperiode (01.09.2018 bis 31.08.2021)

Mitglieder der AK NÖ zum Zeitpunkt der Antragstellung

Hinweis: Personen mit einem aktuellen Leistungsbezug des AMS NÖ (Arbeitslosengeld oder Notstandshilfe) können nur gefördert werden, wenn sie zuvor in NÖ AK-zugehörig beschäftigt waren! Andernfalls ist eine Antragstellung erst möglich, wenn innerhalb der Antragsfrist (siehe unten) eine AK NÖ-zugehörige Beschäftigung aufgenommen wird.

  • AK NÖ-Mitgliedschaft zum Zeitpunkt der Antragsstellung
  • die Ausbildung wird bis spätestens 31.08.2021 abgeschlossen
  • Kurskosten waren selbst (privat) zu tragen

50 % der förderfähigen Ausbildungskosten bis zu maximal 600,00 EUR

Hinweis: Von einer Förderung ausgeschlossen sind Kosten für Nächtigungen (z. B. Internat, Wohnheim o. ä.) sowie allfällige sonstige Ausgaben (z. B. Kopierbeiträge, Literatur etc.)

 

Antragstellung muss bis spätestens sechs Monate nach Abschluss der Ausbildung erfolgen.

ArbeitnehmerInnen/Arbeitsuchende/Arbeitslose, Frauen