E-Mail PDF  Drucken
Titel
AK NÖ – Wissenschaftspreis 2016
Region
Niederösterreich
Hinweis
Was wird gefördert

Abschlussarbeiten der Studienjahre 2016/17 und 2015/16

  • Bachelor-, oder Masterstudien
  • Diplom- oder Doktoratsstudien sowie
  • andere gleichwertige wissenschaftliche Arbeiten.

Hinweis: Habilitationsschriften werden nicht berücksichtigt!

Die Arbeiten müssen in Bezug auf die

  • sozialen
  • beruflichen
  • wirtschaftlichen und
  • kulturellen

Interessen der Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen, die in den unmittelbaren Arbeits- und Aufgabenbereich der AKNÖ fallen, einen entsprechenden wissenschaftlichen Erkenntniszuwachs sowie neue Lösungsansätze für Probleme bieten.

Wer wird gefördert

Studierende an österreichischen Universitäten, Fachhochschulen, Pädagogischen Hochschulen, privaten Einrichtungen/Hochschulen, TeilnehmerInnen von Universitätslehrgängen sowie JungwissenschafterInnen

Voraussetzungen

  • Eines der folgenden Kriterien muss erfüllt sein:
    • der/die AntragstellerIn ist ArbeitnehmerIn in NÖ oder
    • der/die AntragstellerIn hat einen Wohnsitz in NÖ
    • die absolvierte Bildungseinrichtung befindet sich in NÖ oder
    • das Thema weist einen überwiegenden NÖ-Bezug auf
  • Die Arbeiten dürfen nicht bereits anderweitig von der AKNÖ oder einer anderen AK gefördert oder angekauft worden sein.
Förderart
Höhe

  • Innovationspreis: je 1.500,00 EUR
  • Förderpreis: je 350,00 EUR
  • Sonderpreis „10 Jahre AKNÖ-Wissenschaftspreis“: insgesamt 3.000,00 EUR

Hinweis: Eine doppelte Prämierung (Sonderpreis plus Innovations- oder Förderpreis) ist nicht möglich!

Förderungsträger/ Ansprechpartner

Kammer für Arbeiter und Angestellte für Niederösterreich
AK-Platz 1
3100 St. Pölten
AKNÖ „Wissenschaftspreis“
Kontakt:
Mag. Georg Pilz
Tel.: 05/7171-24037
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 
Internet: http://noe.arbeiterkammer.at

Fristen

Die Ausschreibung des Wissenschaftspreises 2016 wird voraussichtlich im Herbst 2016 erfolgen.

Zielgruppe
ArbeitnehmerInnen/Arbeitsuchende/Arbeitslose, Lehrlinge/SchülerInnen/Studierende